WORKSHOP ZUM JAHRESKREISFEST LITHA - DER SOMMERSONNENWENDE

 

Das Jahreskreisfest Litha ist ein Wendepunkt im Sonnenlauf. Ein halbes Jahr nach der Wintersonnenwende hat die Sonne wieder ihren höchsten Stand erreicht und die Tage werden von nun an langsam wieder kürzer. Das ist ein kleiner Abschied und  doch Beginn des Hochsommers. Eine Zeit der Fülle, der Fruchtbarkeit und der Ernte kündigt sich an.
Für unsere keltischen Vorfahren war es das Jahreskreisfest, an dem Hoch-Zeit gefeiert wurde. Die Mittsommernacht wurde draußen in den Wäldern verbracht, um das Fest der Vereinigung von Himmel und Erde symbolisch zu feiern. So wie sich jetzt an Bäumen und Sträuchern  Knospen bilden, die 9 Monate später zu Frühjahrsbeginn aufbrechen werden, erblickten 9 Monate nach dem Fest viele Neugeborene das Licht der Welt.
Man kann wohl sagen; die Menschen lebten im Einklang mit der Natur!
Wir wollen an diesem Tag die Fülle genießen und uns, unter anderem, den Botschaften der Sonnenwendkräuter, die nun erblüht sind, zuwenden.  
Die Nachtkerze lebt uns vor, jeden Augenblick als einmalig zu erleben. Während der Abenddämmerung entfaltet diese Pflanze innerhalb kurzer Zeit jeweils eine Knospe zu einer duftenden Blüte, die bereits vor Sonnenuntergang des nächsten Tages verwelkt, um wieder eine neue Blüte hervorzubringen. Sie erinnert an die natürliche Synchronizität vom Werden, Vergehen und wieder Werden und versinnbildlicht die Potentiale dieser besonderen Zeitqualität.
Während einer besinnlichen Wanderung sammeln wir Sonnenwendkräuter und erfahren, wie sie auf den Körper und die Seele wirken. Der Kamillenduft erfreut das kleine Kind in uns, erinnert an Geborgenheit Mütterlichkeit. Die Königskerze hilft, kerzengerade der Stimme des Herzens zu folgen und das Johanniskraut öffnet die Seele für den inneren Sonnenschein. Auf einem Sonnenhügel machen wir Rast.  
Auf dem Rückweg werden die grünen Zutaten für das festliche Mittsommer-Menü gesammelt, welches wir anschließend zubereiten und genießen werden.
Dann wird das Sonnenwendfeuer entfacht. Während eines Rituals werden die Kräuter geweiht, die wir von der Wanderung mitgebracht und zu schönen Sträußen gebunden haben. Nach keltischer Tradition heißt es, dass der Strauß Gesundheit, Glück und Kraft für ein ganzes Jahr beschert. Er kann in der Wohnung aufgehangen werden, bis er zur nächsten Sommer-Sonnenwende mit Dank wieder den Flammen übergeben wird.